Emotionale Intelligenz Definition

Emotionale Intelligenz ist die Fähigkeit, nicht nur eigene, sondern auch fremde Gefühle treffend wahrzunehmen, zu verstehen und zu beeinflussen.

Emotionale Intelligenz wurde in den 90er Jahren ein populärer Begriff. Eingeführt wurde er von den beiden Wissenschaftlern John D. Mayer und Peter Salovey. Der Öffentlichkeit wurde die Emotionale Intelligenz Mitte der 90er Jahre mit dem Bestseller EQ. Emotionale Intelligenz* des Autoren Daniel Goleman bekannt.

Es geht um Emotionen…

Im Kern geht es natürlich um Emotionen. Diese sollen zunächst selbst reflektiert, also erkannt und verstanden werden. Als nächstes geht es dann darum, diese Emotionen zu nutzen beziehungsweise zu verändern – bei sich selbst und bei anderen.

Emotionen können durch uns positiv und negativ bewertet werden.

Lust, Freude, Begeisterung oder Spannung können als angenehm oder aktivierend wahrgenommen werden. Enttäuschungen, Kränkungen oder Angst werden als negativ erlebt. Wie auch immer wir einzelne Emotionen bewerten: sie sind der Kit des sozialen Miteinanders und deshalb für unser Leben sehr wichtig.

Emotionen können also

  • bei sich und anderen erkannt
  • unterschiedlich bewertet
  • und gezielt angewendet

werden.

Während die Wahrnehmung von Emotionen bei den meisten Menschen sehr ähnlich ausfällt, fällt die Interpretation häufig verschieden aus.

Emotionale Intelligenz lernen

Wie die Mimik, Gestik oder Wortwahl auf uns wirken, hängt mit unseren persönlichen Erfahrungen und dem Kontext ab, in dem sie auftreten. Bei bestimmten Verletzungen des Gehirns allerdings kommt es sogar vor, dass die Emotionen des anderen Menschen überhaupt nicht mehr interpretiert werden können.

Unser eigenes Denken spielt also eine zentrale Rolle. Daraus ergibt sich jedoch auch eine große Chance: wir können lernen, Emotionen anders zu bewerten und somit auch anders auf bestimmte Reize zu reagieren.

Das ist auch einer der Gründe, weshalb einige Forscher lieber von emotionaler Kompetenz, als von Emotionaler Intelligenz sprechen. Intelligenz ist zum Großteil angeboren. Kompetenzen kann man üben und erwerben.

Schau dir nun dieses kurze Video „Emotionale Intelligenz trainieren“ des Trainerpaares Thomas und Ingeborg Dietz an. Es fasst das Thema sehr gut zusammen:

Sie stellten die fünf Kernkompetenzen

  1. Selbstwahrnehmung
  2. Selbstregulierung
  3. Selbstführung
  4. Empathie
  5. Beziehungen gestalten

vor. Diese Begriffe werden dir bei der Beschäftigung mit der Emotionalen Intelligenz immer wieder über den Weg laufen.

Sei mutig! Und erfolgreich!

Was war der Grund für die große Aufmerksamkeit der Emotionalen Intelligenz?

Der Autor Daniel Goleman geht in seinem Buch EQ. Emotionale Intelligenz* immer wieder der Frage nach, was einen Menschen letztlich erfolgreich sein Leben meistern lässt.

Er stellt fest, dass wir in den westlichen Gesellschaften vor allen Dingen unseren Intellekt und unsere Intelligenz nutzen, um erfolgreich zu sein. Ein sachliches, mess- und vergleichbares Weltbild liegt unseren Bewertungen zugrunde. Gefühle, Emotionen, „weiche Faktoren“ spielen eine untergeordnete Rolle.

Goleman erkennt aber auch, dass zum Beispiel Führungskräfte, die sich ausschließlich auf harte Fakten stützen und nicht in der Lage sind, die emotionale Seite im Gegenüber anzusprechen, letztlich das Nachsehen in sozialen Systemen haben. Und jedes Unternehmen, jede Behörde stellt ein solches soziales System dar.

Oder – anders ausgedrückt: derjenige ist erfolgreicher, der besser mit den eigenen und den Gefühlen des anderen Menschen umgehen kann. Kennst du solche Menschen in deiner Umgebung? Menschen, die beliebt sind und bei denen man sich einfach wohl fühlt? Woran liegt das? Beobachte sie und versuche zu verstehen, was sie tun und wie sie es tun. Ein Tipp: mach es genauso, wie sie. Imitiere ihr Verhalten einmal zur Probe – auch wenn es sich verkehrt und nicht richtig anfühlt. Du wirst etwas sehr Interessantes feststellen: die Menschen in deiner Umgebung verhalten sich positiv dir gegenüber. Sei behutsam bei diesem Versuch und übertreibe nicht. Bleibe authentisch – aber auch mutig. Trau dich, vertraute Rollen ein kleines Stückchen zu verlassen.

Sei gut zu deinen eigenen Emotionen

In zunehmendem Maße spielt aber auch der Umgang mit uns selbst und unseren Gefühlen eine wichtige Rolle. Gelingt es uns nicht, Kontakt zu unseren eigenen Emotionen aufzunehmen, schwinden Leistungsfähigkeit, Freude, Glück – und Gesundheit. 

Was kann ich also tun, um meine Emotionale Intelligenz zu erhöhen?

Wir empfehlen dir, dich intensiver mit dem Thema Emotionale Intelligenz zu beschäftigen, wenn du Probleme hast

  • zu deinen eigenen Gefühlen zu stehen
  • die Gefühle anderer Menschen richtig zu deuten
  • regelmäßig die Rückmeldung erhältst, du würdest die Gefühle anderer Menschen missachten / mit Füßen treten
  • du eine Führungskraft bist und es dir schwer fällt, die sachliche Ebene zu verlassen um auf die Gefühle deines Gegenübers einzugehen
  • du bestimmte Eigenschaften an dir überwinden möchtest, weil du zum Beispiel aufbrausend, aggressiv, kühl oder weinerlich wahrgenommen wirst
  • du in einem therapeutischen Beruf tätig bist und bisher Schwierigkeiten damit hattest, das richtige Maß im Umgang mit den Gefühlen deiner Patienten oder Klienten zu finden

Buchempfehlungen zur Emotionalen Intelligenz

Die folgenden drei Bücher können wir dir empfehlen.

Wir wünschen dir viel Erfolg auf diesem spannenden Weg. Wage ihn – es lohnt sich!

eq-emotionale-intelligenz

EQ. Emotionale Intelligenz*

„Wer Erfolg im Leben haben will, muß klug mit seinen Gefühlen umgehen können und das „emotionale Alphabet“ beherrschen. »EQ statt IQ« heißt die neue griffige Erfolgsformel, mit der Daniel Goleman einen Nerv unserer Zeit trifft. Sein internationaler Bestseller zeigt spannende Forschungsperspektiven zu einem Thema, das uns alle angeht: die Wiedervereinigung von Herz und Verstand. »Was nützt ein hoher IQ, wenn man ein emotionaler Trottel ist?«“ (Vorstellungstext des Verlages)

emotionale-intelligenz-trainingsbuch

Emotionale Intelligenz: Das Trainingsbuch* 
 

„Dieses Buch hilft Ihnen, Ihre emotionalen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Sie finden heraus, wo Ihre Stärken und Ihre Schwächen liegen, und wie Sie daran arbeiten können. So können Sie Ihre beruflichen und privaten Beziehungen besser gestalten.InhalteWie funktioniere ich und wie die anderen?Wie trete ich überzeugend auf?Wie führe ich andere?Wie trainiere ich meinen EQ?Mit großem EQ-Test, der die wichtigsten Bereiche der Emotionalen Intelligenz prüft.“ (Vorstellungstext des Verlages)

emotionale-intelligenz-2-0

Emotionale Intelligenz 2.0: Erhöhen Sie Ihre Sozialkompetenz und verbessern Sie Ihre Kommunikation*

„Dieses Buch vermittelt einen Aktionsplan mit einfachen und sofort anwendbaren Strategien und Übungen. Schritt für Schritt werden die für einen hohen EQ erforderlichen Basisfähigkeiten Eigenwahrnehmung, Selbstkontrolle, Wahrnehmung anderer und Beziehungsmanagement erarbeitet und verbessert.“ (Verlagstext)